Dienstag, 16. Februar 2010

Logbuch Nr. 48 – Rabenluft

03.11.2009: Lange ausruhen nach dem Besuch von der Kammersängerin Elena Filipova war nicht. Es ging mit den Interviews Schlag auf Schlag weiter. Ich war ja schließlich zum Arbeiten da und nicht zum .... Ihr wisst schon, was ich meine.
Gegen 15.00 Uhr traf Britta Franke (http://www.rabenluft.de/ ) ein. Ihres Zeichens Tierheilpraktikerin, Tierkommunikatorin, Schamanin und Reikimeisterin.
Der musikalische Reigen setzte sich fort. Als Schamanin hatte sie sogar ihre Berufskleidung, ein langes, schwarzes Gewand mit Kopfbedeckung und Gesichtsschutz sowie ihre Schamanentrommel mitgebracht.
Britta Franke hat trotz ihrer noch jungen Jahre (1962 geboren) ein bereits sehr bewegtes Leben vorzuweisen. Lassen wir die 4-fache, zeitweise alleinerziehende Mutter einmal selbst zu Worte kommen. In Ihrem Aufsatz „So wurde ich Heiler“ für die parallel zum Dokumentarfilm „Die Heiler“ erscheinende Anthologie beschreibt sie ziemlich derb ihr außergewöhnliches Lebensmotto:

„Im Grunde ist mein liebstes Motto „Nix Scheiße, danke Karma“, da besonders schwierige Situationen oder Menschen die besten Lehrmeister sind - da man durch sie lernen kann, keine Anhaftung, keine Abneigung und keine Gleichgültigkeit zu empfinden. Oder auch, wie es bei den Druiden heißt: „Der großen Lehrmeister gibt es drei: Krankheit, Unglück und unverdienter Hass.“ 1987 erblickte dann auch mein erster Stern das Licht dieser Welt, d.h. im Oktober wurde mein Sohn Milan geboren. Danach folgten noch drei weitere Kinder: Franziska, Johanna und Rebecca. Nach 18 Jahren mehr oder weniger „alleinerziehendem Dasein“ traf ich dann 2006 endlich den passenden Mann fürs Leben und heiratete ihn. Hier bewahrheitete sich mal wieder der Hexenspruch: „Was ich nicht mehr brauche, kommt!“

Eine stolze, hochaufgewachsene Frau mit langen nahezu rabenschwarzen Haaren saß vor mir und spielte fast ein wenig trotzig die Schamanentrommel.
Britta Franke ließ mich mit ihrem sehr tiefgehenden, außergewöhnlichen Interview ziemlich nachdenklich zurück.
Hatte ich da nicht immer wieder zwischendurch auch ein ironisch schmunzelndes Aufblitzen in ihren ausdrucksstarken Augen bemerkt.
Die Leser der Anthologie „Die Heiler- das Buch“ dürfen sich in jedem Falle auf eine sehr außergewöhnliche weise Frau mit einer sehr außergewöhnlichen Geschichte freuen.

Kommentare:

  1. Durch dieses Weblog bin ich richtig gespannt auf den Film, ist schon ersichtlich, wann er Wirklichkeit werden wird?

    Und wird dieses Weblog danach bestehen bleiben? Ich schätze es als Fundgrube für Adressen - das ist eine lebendigere Möglichkeit Heiler zu suchen als nur über eine knappe Heilerliste. Dies hier ist eine von zwei Seiten, die ich weiter gebe, wenn jemand woanders einen Heiler sucht und ich wäre froh drum, wenn die Seite auch nach dem Filmstart noch erhalten bleiben würde.

    Fragende Grüße, Monica Meier

    AntwortenLöschen
  2. Hey, liebe Monica,
    ja, der Blog wird auch nach Erscheinen des Filmes weiterhin bestehen bleiben. Du darfst also ruhig Werbung machen und diesen Blog verlinken.

    AntwortenLöschen